Aktuelles Datum: 03.05.2017

Denni hat geschrieben.

Post von Dennni XVI.docx
Microsoft Word Dokument 1.3 MB

Aktuelles Datum: 08.01.2017

Post von Denni.

Post von Denzel XV.docx
Microsoft Word Dokument 2.3 MB

Aktuelles Datum: 07.12.2016

Post von Denni 2016.doc
Microsoft Word Dokument 2.5 MB

Aktuelles Datum: 04.12.2016

Heute hat Denni seine Nichte Fina bei uns abgeholt( Fina ist die Tochter von Denni`s Halbschwester Connie und Denni`s Halbbruder Django). Dabei sind unter anderem diese Fotos entstanden. Ist er nicht schön?

Aktuelles Datum: 01.12.2016

Mal was ganz anderes: Der kleine Denni !

Aktuelles Datum: 06.11.2016

Denni hat sich zu einem super hübschen Rüden gemausert, der seiner Familie viel Freude bereitet. Bald teilt er sich sein Zuhause mit seiner Nichte Fiona. (Er weiß es nur noch nicht.) Die Fotos sind auf unserem Spaziergang heute Nachmittag entstanden. Eine große Ähnlichkeit zu seinem Bruder Viktor ist unverkennbar.

Aktuelles Datum: 05.10.2016

Post von Denni:

DenniOktober 2016.doc
Microsoft Word Dokument 2.1 MB

Aktuelles Datum: 23.05.2016

Heute hat Denni geschrieben. Lest selbst:

Post von Denzel XII.docx
Microsoft Word Dokument 3.8 MB

Aktuelles Datum: 16.12.2015

Hallo Lothar und Anne,

 

wir senden liebe weihnachtliche Grüße mit Post von Denni anbei.

 

Inka und Michael

Post von Denzel XI.docx
Microsoft Word Dokument 3.2 MB

Aktuelles Datum: 20.06.2015

Hallo Lothar,

wir hoffen, es geht euch allen gut und ihr freut euch auf die Urlaubszeit.

Bei uns steht alles zum Besten, und wir genießen unseren tollen Hund nach wie vor sehr. Damit ihr einen Eindruck habt, wie es hier so läuft, `mal wieder Post von Denni.

Lasst es euch gut gehen,

herzliche Grüße

Inka

Post von Denzel X.docx
Microsoft Word Dokument 6.4 MB

Aktuelles Datum: 27.03.2015

Post von Denzel IX.docx
Microsoft Word Dokument 4.0 MB

Aktuelles Datum: 09.12.20104

Post von Denzel VIII.docx
Microsoft Word Dokument 2.5 MB

Aktuelles Datum: 30.06.2014

Neue Post inkl. Bilder von Denni.
Post von Denzel VII.docx
Microsoft Word Dokument 4.8 MB

Aktuelles Datum: 25.03.2014

Neue Post inkl. Bilder von Denni. Zu öffnen wie gehabt.
Post von Denzel VI.docx
Microsoft Word Dokument 4.9 MB

Aktuelles Datum: 20.12.2013

Wieder einmal ganz tolle Post von Denzel - Denni - !

Leider kann ich die Fotos nicht einzeln entnehmen.

Klick auf Download, danach auf öffnen!
Post von Denzel V.docx
Microsoft Word Dokument 310.8 KB

Aktuelles Datum: 19.10.2013

Klick auf Download, danach auf öffnen!
Post von Denzel IV.docx
Microsoft Word Dokument 4.2 MB

Aktuelles Datum: 22.08.2013

Zum lesen Klick auf Download, danach auf öffnen!
Post von Denzel III.docx
Microsoft Word Dokument 1.6 MB

Aktuelles Datum: 29.07.2013

Liebe Anne, lieber Lothar,

nun wohne ich bereits einen Monat in Bremen, und es ist total toll hier. Weil das Wetter prima ist, sind wir den ganzen Tag im Garten, wo es unheimlich viel zu tun gibt. So muss ich zum Beispiel Leckerlis suchen, die meine Menschen überall verlieren. Sogar in meiner Spielflasche sind manchmal welche ´drin. Ich muss Stöckchen suchen und neue Sachen lernen (ich kann übrigens eine Rolle!!) Ich muss mein Schweini jagen, das ständig irgendwo herumfliegt, und dann muss ich ziemlich darauf herumkauen. Ich finde es gar nicht schlimm, dass es nicht mehr grunzt, denn ich weiß, dass meine Menschen mir schon ein neues gekauft haben, mit dem ich drinnen bereits gespielt habe. Ihr seht, meine Menschen habe ich so weit schon ganz gut im Griff. Schweini jagen ist übrigens viel schöner als Libellen jagen, denn Schweini kriege ich immer, die Libellen nie.

Inzwischen war ich auch zur Impfung beim Tierarzt. Also, meine Menschen sagten, es sei eine Impfung, aber ich habe gar nichts davon gemerkt. Ich fand aber ziemlich blöd, dass mir die nette Mitarbeiterin dort die Schnauze zugehalten hat. Dachte die, ich würde bellen? Mache ich doch drinnen nie! Gewogen wurde ich auch, an dem Tag waren es 12,6 kg. Ich bin schon gewachsen, und meine Menschen sagen, dass ich eine Taille bekomme. Was das wohl ist?

Das Einkaufen gehen ist übrigens gar kein Problem für mich, weil es vor unserem Lieblingssupermarkt eine ruhige, schattige Stelle gibt, wo ich ganz entspannt auf mein Frauchen warten kann. Die beeilt sich auch immer ganz doll damit ich nicht so lange allein an der kurze Leine verbringen muss. Muss sie gar nicht, denn ich kriege gelegentlich dort Gesellschaft, weil andere Frauchen mich auch `mal kraulen wollen. Ich glaube, meine Menschen finden das doof. Ich nicht. Allerdings kann man wohl sagen, dass ich ein Frauchen-Typ bin, denn Herrchen sprechen mich viel seltener an. Der Rückweg ist allerdings meist ein bisschen anstrengend, weil ich dann oft Auto hüten möchte. Meine Menschen mögen das gar nicht, aber ich finde es sooo toll, wenn schnelle Sachen an mir vorbeiflitzen. Ich selbst fahre gern Auto und weiß schon ganz genau, wo und wie ich einsteigen muss. Bei Herrchens Auto kann ich das allein, bei Frauchens allerdings nicht. Ist aber auch ganz schön, ganz lieb hineingehoben zu werden. Ich bin nämlich ein Schmuser, sagen meine Menschen, und ich glaube, da haben sie Recht. Ich schmeiße mich gern auf den Rücken, wenn meine Menschen mit mir spielen, damit sie mich auch wirklich überall streicheln können. Dann kann ich auch so herrlich an ihren Händen kauen. Und ich finde es toll, dass sie so viele Spiele mit mir machen. Toben mit meinen Menschen ist nämlich auch ganz klasse.

Draußen belle ich manchmal. Das ist toll, weil dann meistens einer von den Nachbarn mit mir spricht, auch wenn ich sie gar nicht sehen kann. Neulich hat sich Nachbarin Elke sogar bei mir entschuldigt, weil sie beim Verrücken ihrer Gartenliege ein Geräusch gemacht hat, das mich zum Bellen brachte. Am wohlsten fühle ich mich aber, wenn meine Menschen und ihr Besuch um den Tisch im Garten herum sitzen. Dann liege ich darunter, habe alle beisammen und unter Kontrolle. Zum Glück tun sie das ziemlich oft. Ich kriege zwar von den Sachen, die auf dem Tisch so lecker riechen, nichts ab, aber damit habe ich überhaupt kein Problem.

Es ist allerdings auch etwas ganz, ganz fürchterliches passiert. Stellt euch vor: Ich war nass. Richtig pudelnass! Wo ich doch Wasser nur als Getränk schätze, und das am liebsten aus dem Teich. Naja, das kam, weil ich trotz Rasensprenger so gern mein Schweini gejagt habe und leider erst nach 10 Minuten einschätzen konnte, wie der Sprenger sich bewegt. Ich hatte meine Menschen ja in Verdacht, dass sie Schweini mit Absicht so geworfen haben, dass ich vom Sprenger nass werden musste. Es war nämlich ein sehr heißer Tag, und ich muss zugeben, dass die Abkühlung  schon ganz angenehm war. Auch das Trockenrubbeln hat mir viel Spaß gemacht. Da war es schon dunkel, und wir wollten nach drinnen zum Schlafengehen. Allerdings verstehe ich die Kumpels in der Hundeschule nicht, die andauernd in das Becken steigen, aus dem ich doch bloß trinken möchte. Bah, und dann spritzen die immer, wenn sie sich hinterher schütteln. Da fege ich doch lieber mit Moon über den Platz. Moon ist schon erwachsen und die Border Collie Hündin meiner Trainerin. Meine Menschen finden sie ganz toll -  ich auch, denn mit der kann ich sooo prima toben. Moon bekommt nächsten Monat eine kleine Border Collie – Schwester, und ich hoffe, dass ich die in der Hundeschule auch kennenlernen werde. Vielleicht bekomme ich ja im nächsten Jahr auch eine kleine Schwester, wenn ich weiter so ein Superhund bin, wie meine Menschen mich manchmal nennen. Dann kommen wir sicher wieder nach Langenberg. Ich bin jetzt übrigens schon in der Junghundeschule und nicht mehr bei den Welpen, aber ich freue mich über die Bekannten, die ich an der Hundeschule treffe.

Zum Schluss habe ich allerdings noch eine Frage: Könnt ihr mir sagen, warum Frauchen im Gemüsegarten buddeln darf und ich nicht? Das finde ich wirklich nicht in Ordnung!

Bestimmt möchtet ihr gern sehen, wie ich jetzt aussehe, deswegen schicke ich meine beiden Lieblingsbilder mit. Zum Glück ist Schweini auch mit `drauf.

Meine Menschen lassen euch grüßen, und ich schicke euch ein Wuff nach Langenberg, auch zu meiner Mama und meiner großen Schwester.

Denni                                                                                                                                                             

 

Aktuelles Datum: 07.07.2013

 

Lieber Lothar, liebe Anne,

nun bin ich genau eine Woche in Bremen, und ich dachte, ich berichte euch `mal, wie es mir bisher hier ergangen ist.  Es war eine sehr spannende Woche, und ich bin mit der Erziehung meiner Menschen schon ganz gut vorangekommen. Frauchen hat jetzt begriffen, dass ich am liebsten „ganz pur“ auf dem Rasen oder den Steinen liege und bringt mit nicht mehr andauernd meine Decke. Ich bin am allerliebsten draußen, und es ist toll, dass wir so gutes Wetter haben. Übrigens trinke ich gerne aus dem Teich, aber ansonsten finde ich Wasser nicht so toll. Stellt euch vor, meine Menschen haben mir sogar eine Wanne hingestellt. Blöd! Ich habe aber die  Befürchtung, die kriegen mich noch irgendwie `rum. Naja, sie nennen mich Denni, und das klingt so gut, dass ich immer – oder jedenfalls meistens – hinlaufe, wenn sie mich rufen.

In unserem Garten gab es im Verlaufe der Woche viel zu entdecken. Meine Menschen haben sich zuerst gefreut, meine Stimme zu hören, als die Nachbarn, die ich nicht sehen konnte, mit dem Mülltonnendeckel geklappert haben. Dann sollte ich das Bellen aber lassen, was ich natürlich ganz schnell gelernt habe. Kein Wunder, dass die Nachbarn mich alle so gern mögen. Ganz oft kommt jemand zu Besuch, oder wir gehen zu ihnen. Könnt ihr euch vorstellen, wie toll ich gestreichelt werde? Außerdem finden es meine Menschen ganz toll, dass ich nicht im Haus, sondern draußen Pipi mache. Das finde ich auch viel schöner. Da kriege ich ein Leckerli und viel Lob, und niemand rennt nach Eimer und Feudel.

Zunächst habe ich letzte Woche sehr gründlich meine nähere Umgebung erschnüffelt. Es gibt draußen eine ganze Menge Hundekumpels, aber ich halte mich beim Kennenlernen sehr zurück.  Man kann sich ja auch ganz prima hinter Frauchens Beinen verstecken. Am besten kenne ich Minidackel Arnie und Golden Retriever Nando, weil ich denen am meisten begegne. Aber dass die Menschen dann immer miteinander schnacken müssen!

Herrchen hat einen ganz feinen Zaun gebaut, aber leider kann ich jetzt nicht mehr im Gemüsebeet Vollgas geben oder Zwiebeln ankauen. Das finde ich blöd. Wenn meine Menschen aber glauben, dass mich das lange aufhält, dann täuschen sie sich. Wenn ich beim Nachdenken nicht  mehr immer einschlafe, fällt mir bestimmt etwas ein!

Ich habe in der vergangenen Woche auch einen Besuch bei einer Tierarztpraxis gemacht und durfte überall herumschnüffeln. Von der netten Frau am Eingang habe ich sogar ein Leckerli bekommen. Wir gehen da nächste Woche wieder zu Besuch hin und übernächste Woche haben wir einen Termin zur Impfung. Jede Wette, dass ich wieder ein Leckerli kriege.

Ich war dann mit Frauchen vor dem Supermarkt mit vielen Autos, Menschen und Einkaufswagen, und ich hatte viel Zeit, alles zu erkunden. Da gehen wir auch `mal zum Einkaufen hin, sagen meine Menschen. Die finden es überhaupt ganz toll, dass mich Busse, Fahrräder, Flugzeuge, Rasenmäher, Besen oder Heckenscheren nicht erschrecken, aber da bin ich ganz cool. Auch beim Autofahren in Frauchens kleinem Smart. Manchmal glaube ich, meine Menschen sind richtig stolz auf mich.

Gestern waren wir in der Welpenschule. Boah, viele Hundekumpels in meinem Alter! Nachdem ich mir die erst`mal  mit meinen Menschen zusammen angeguckt hatte, haben wir prima gespielt. Ich bin besonders mit einer kleinen Bulldogge herumgetollt, den Herrchen eine „Kampfwurst“ nannte, weil er genauso aussah. Das war lustig. Wir mussten auch `was lernen, aber zum Glück hat das Spaß gemacht. Die hatten da auch schon wieder so eine Art Planschbecken. Stellt euch bloß vor, da sind welche von den anderen Welpen hineingegangen!!! Ob die nicht wissen, dass das nur zum Trinken ist? Dienstag gehen wir wieder hin, darauf freue ich mich schon. Allerdings werde ich danach wohl wieder so müde sein wie gestern. Mann, da habe ich ausführlich gepennt!

Ich habe übrigens ein neues Spielzeug bekommen: ein Gummischwein, das grunzt. Das ist im Augenblick mein liebstes Spielzeug. Ich schicke euch `mal ein Bild mit, damit ihr es sehen könnt. Meine Menschen verstecken es manchmal im Garten, damit ich es suchen kann. Toll! Vielleicht könnt ihr auch sehen, wie prima ich gewachsen bin. Ich wiege jetzt bereits 11,8 Kilo , und alle sagen, ich werde ein großer Hund. Meine Menschen sagen auch, ich wäre ein ausgeglichener Hund. Ich weiß nicht genau, was das bedeutet, aber ich glaube, das ist ein Kompliment.

Wie geht es denn meiner Mama und meiner großen Schwester? Ist Desmond gut bei seinen Menschen angekommen?

So, nun wollen wir zu einem lange Spaziergang an den Deich aufbrechen, und ich sende euch viele Grüße nach Langeberg mit einem ganz lauten wuff, weil ihr mir so einen guten Start ins Hundeleben bereitet habt.

Viele Grüße an alle sendet

Denni

Neueste Nachricht vom 01.07.2013

Hallo Lothar,

 

was habt ihr bloß mit diesem Hund gemacht???? Der kleine Kerl hat ein Urvertrauen und Verständnis, dass es einem die Tränen in die Augen treibt.

Er hat ausgewogene Aktivitäts- und Ruhephasen, ist vollkommen ausgeglichen und zufrieden, freundlich, aufgeschlossen und alle Nachbarn sind begeistert von ihm. Ich habe direkt ein schlechtes Gewissen, dass ich vorauseilend die untere Etage vermeintlich welpensicher gemacht habe. Er benimmt sich, als hätte er das gar nicht nötig. Wir haben das Gefühl, als sei er uns schon lange bekannt, und wir haben einen ganz wunderschönen ersten Tag verbracht. Wir nennen ihn Denni, er hört bereits auf seinen Namen und kann oft ohne Leine im Garten herumlaufen, obwohl der Zaun noch nicht fertig ist. An der Leine geht er prima, und hier sieht man ihn beim Nickerchen nach den aufregenden Schnupper- Ereignissen am Morgen.

 

Leider kann ich noch nicht „lesen“, wann er Pipi machen muss, und so ist unser Boden derzeitig gut gewischt. Wir konnten aber ohnehin die meiste Zeit im Garten verbringen, so dass das eher eine Übung für schlechteres Wetter werden wird. Im Anhang noch ein paar Bilder für euch.

 

Erste Nachricht aus dem neuen Heim vom 30.06.2013

Hallo Lothar,

 

wir sind (mit zwei Pausen) mit einem wirklich zufriedenen kleinen Denzel bestens in Bremen gelandet. Er hat unterwegs zunächst seinen Kauknochen bearbeitet, dann sein Köpfchen in meine Hand gebettet und ausführlich gepennt. Zu Hause angekommen haben wir gleich eine Runde gedreht, und er hat die nächste Umgebung samt Nachbarsdackel Arnie und unseren Garten beschnuppert. Nun ist er müde. Wir auch. Fotos folgen.